Kuratorium

Das Kuratorium der Hospizstiftung Haus St. Benedikt

Über den Tod hinaus Für ein Leben in Würde
Helfende Hände

Von den Stiftungsgründern wurde ein Kuratorium eingesetzt, das über die Geldanlage des Stiftungskapitals und die satzungsgemäße Verwendung der Erträge entscheidet.

Diese Konstruktion sorgt dafür, dass jeder Euro, der als Spende oder Zustiftung der Hospizstiftung zufließt, seinem Verwendungszweck voll und ganz zugute kommt. Das Kuratorium arbeitet ehrenamtlich, Verwaltungskosten entstehen daher nicht. Durch die Erträge des Grundkapitals und durch Spenden sind der Hospizbewegung Raphael und dem Senioren- und Pflegeheim Haus St. Benedikt seit Gründung der Stiftung im Jahr 2007 bis Ende 2017 mehr als 65.000,00 € für ihre Arbeit zugeflossen. Mit den Geldern wurden vor allem Fortbildungen der ehrenamtlichen Hospizhelfer und persönliche Auslagen wie Fahrtkosten finanziert, ebenso spezielle Hilfsmittel für Schwerstkranke wie z.B. Niedrigstbetten u.ä..

stiftungsorganigramm

Die Spender können selbst entscheiden, ob ihr Beitrag als Zuwendung über die Hospizstiftung direkt der Finanzierung der praktischen Arbeit der Hospizbewegung zufließen soll oder ob der Betrag als Zustiftung zur weiteren Aufstockung des Grundkapitals und damit die Ertragsgrundlage der Stiftung dauerhaft vergrößert.

Die Mitglieder des Kuratoriums:

Ludger Schroer (Kath. Kirchengemeinde St. Dionysius Recke, Kuratoriumsvorsitzender)
Martina Korporal (Ev. Kirchengemeinde Recke, stellv. Kuratoriumsvorsitzende)
Maria Frekers (Kath. Kirchengemeinde St. Georg Hopsten)
Elisabeth Keller (Kath. Kirchengemeinde St. Dionysius Recke)
Anneliese Lammers (Kath. Kirchengemeinde St. Peter und Paul Halverde)
Ingrid Finke (Ev. Kirchengemeinde Schale)

Kuratorium
Die Kuratoriumsmitglieder (v.l.n.r.): Elisabeth Keller, Johannes K. Rücker (Kuratoriums- vorsitzender 2007-2018), Ludger Schröer (Kuratoriumsvorsitzender) Ingrid Finke, Anneliese Lammers, Maria Frekers (Nicht im Bild: Martina Korporal).


 Copyright © Hospizstiftung Haus St. Benedikt 2018